Low Carb Brot selber machen: veganes & glutenfreies Brot


Eine Erinnerung, die wir beide noch an unsere Kindheit haben, ist das traditionelle Abendbrot mit den Eltern und einer Scheibe Brot mit Aufschnitt.

Auch danach gehörte Brot immer zum festen Bestandteil unserer Ernährung, bis wir irgendwann unabhängig voneinander festgestellt haben, dass es uns nicht mehr guttut.


Bauchschmerzen, Müdigkeit und Energielosigkeit traten nach dem Brot essen immer häufiger auf und so beschlossen wir, auf Brot zu verzichten.

Geprägt von der Erinnerung aus der Kindheit und dem Fakt, dass Brot einfach verdammt lecker schmeckt, haben wir uns auf die Suche nach einer glutenfreien und veganen Alternative gemacht, die nicht nach Sand schmeckt und so hart ist, dass man sie als Hammer benutzen könnte.


Dabei haben wir viele Rezepte ausprobiert, kombiniert und abgewandelt, bis wir schlussendlich das für uns perfekte vegane und glutenfreie Low Carb Brotrezept gefunden haben.



Warum Brot selber backen?


Bei gekauftem Brot, egal ob beim Bäcker oder abgepackt im Supermarkt, haben wir keinen Einfluss darauf, was für Inhaltsstoffe im Brot sind.

Selbst wenn wir uns die Zutatenliste anschauen, können wir nicht mit 100 % Sicherheit sagen, wie das Brot entstanden ist und welche Spuren enthalten sind, die nicht gekennzeichnet werden.


Ganz anders sieht das bei der selbst gemachten Variante aus.

Hier kannst du bestimmen, was rein soll und was nicht.

Allergisch gegen Haselnüsse?

Kein Problem, tausche sie einfach mit Mandeln oder Walnüssen aus?

Gluten unverträglich?

Kein Problem, nimm eine glutenfreie Variante von Mehl oder Haferflocken.


Du bist also dein eigener/e Herr/in und weißt im Nachhinein zu 100 % was im Brot enthalten ist.


Zudem kannst du darüber hinaus noch entscheiden, welche und wie viele Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine und Fette) in deinem Brot enthalten sein sollen.


Bei unserem Low Carb Rezept haben wir uns für eine relativ Kohlenhydratarme Variante entschieden, die reich ist an guten Fetten und hochwertigen Protein.



Wieso ist Gluten eigentlich so unverträglich?


Gluten ist eine Mischung aus verschiedenen Proteinen, die in Weizen und anderen Getreidearten enthalten sind.

Bekannt ist es auch als sogenanntes Klebereiweiß da es, sobald es mit Wasser in Berührung kommt eine klebende Eigenschaft erlangt und daher als Bindemittel eingesetzt wird.

Die zwei Hauptbestandteile von Gluten heißen Prolamine und Gluteline.


Gluten ist zwar in den meisten Fällen (Ausnahme bei Zöliakie) nicht per se ungesund, führt aber vor allem bei einem Übermaß bei vielen Menschen zu Beschwerden und Unwohlsein.

Das liegt daran, dass Gluten kaum verdaut wird und zu Entzündungen an der Dünndarmschleimhaut führen kann.


Die Folgen:

  • Blähungen

  • Blähbauch

  • Krämpfe

  • Durchfall

Um nicht schon unnötig hohe Mengen Gluten über das Brot zuzuführen, bekommst du heute unser leckeres glutenfreies Rezept.



Das Low Carb Brot Rezept


Zutaten für

1 Brot (ca. 10-12 Scheiben)


Zubereitungszeit

10 Minuten

+ 30 Minuten Quellzeit

+ 60 Minuten Backzeit


Schwierigkeitsstufe

Einfach


Zutaten

150g Haferflocken

2EL Flohsamenschalen

40g Hanfsamen, geschält

1TL Salz

70g Leinsamen, gemahlen

130g Sonnenblumenkerne

100g Kürbiskerne

50g Mandeln

30g Walnüsse (oder mehr Mandeln)

400ml Wasser


  1. Alle Zutaten, außer dem Wasser, in eine große Schale geben und gut vermischen

  2. Das Wasser dazugeben und mit einem Löffel gut durchrühren

  3. Eine Brot/Kuchen Kastenform mit Backpapier auslegen oder mit etwas Kokosöl einstreichen

  4. Die Masse gleichmäßig darin verteilen

  5. Etwa 30 Minuten auf der Küchenzeile quellen lassen

  6. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen und das Brot 60 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen und aus der Backform lösen.

Tipp: Falls du das Brot nicht in 2 Tagen aufisst, das Brot in Scheiben schneiden und einfrieren.


Für noch mehr tägliche Motivation und Inspiration folge uns auf Instagram.

Be happy,

Nina & Pablo



288 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Facebook
  • YouTube